Wie attraktiv ist die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen?

Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen

Wer kann diese Frage besser beantworten als die Menschen, die in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen leben oder arbeiten? Niemand, dachte sich die Verwaltung und startet ab sofort eine Umfrage, bei der jeder mitmachen kann. „Wir freuen uns über viele Teilnehmer“, so Bürgermeister Thilo Becker, „denn nur wenn klar ist, wo der Schuh drückt, können wir innovative und nachhaltige Entwicklungen in die richtigen Bahnen lenken.“

Unter www.umfrage.hoehr-grenzhausen.de kann jeder online und anonym sagen, was ihm gut oder weniger gut in seiner Verbandsgemeinde gefällt. Wer Unterstützung beim Ausfüllen des Online-Fragebogens wünscht, kann sich gerne an die Mitarbeiter der Verwaltung wenden. Die Umfrage ist ein wichtiger Baustein in einem Prozess, der als integrierte Standortentwicklung beschrieben und vom Land Rheinland-Pfalz gefördert wird. Der Name ist dabei Programm. „Wir möchten möglichst viele Akteure gewinnen, bei der Entwicklung unserer Verbandsgemeinde mitzuwirken. Wir sind überzeugt, dass die Stadt und die Ortsgemeinden Hilgert, Hillscheid und Kammerforst lebenswerte Orte sind. Uns ist aber bewusst, dass wir uns weiterentwickeln müssen, damit das auch so bleibt – gemeinsam mit den Menschen, die hier leben, arbeiten, Unternehmen führen, Kinder großziehen, Angehörige pflegen oder das Vereinsleben aufrecht halten. Es ist wichtig, die verschiedenen Perspektiven und Meinungen der Menschen hier zu kennen, um an den richtigen Stellen anzusetzen“, so Bürgermeister Thilo Becker.
Die integrierte Standortentwicklung zielt darauf ab, die Anliegen der Akteure zu verstehen und mit ihnen gemeinsam eine Zukunftsvision zu erarbeiten. Es geht um eine zielgerichtete Gestaltung von Höhr-Grenzhausen, Hilgert, Hillscheid und Kammerforst, in die sich alle einbringen können – jeder gemäß seiner Rolle in der Verbandsgemeinde und seinen eigenen Zukunftsvorstellungen. Jetzt im Anfangsstadium des Prozesses wird erörtert, in welche Richtung sich die Verbandsgemeinde entwickeln kann. Die Erkenntnisse aus zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Akteuren und der Bevölkerungsumfrage werden genutzt, um die Themen zu sondieren, die vor Ort wichtig sind. In anschließenden Veranstaltungen werden die Ergebnisse aufbereitet und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterentwickelt. Denn der Prozess lebt von der Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit – wenn alle an einem Strang ziehen und ein gemeinsames Ziel im Blick haben, bleibt die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen lebenswert und zukunftsfähig.
Die Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen führt die Umfrage in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen durch. Weitere Standorte, an denen zu den Öffnungszeiten Computer zur Verfügungen stehen, um die Online-Umfrage durchzuführen:
Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen
Rathausstr. 48, 56203 Höhr-Grenzhausen
Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“
Hermann-Geisen-Str. 40 – 42, 56203 Höhr-Grenzhausen
Bürgermeisteramt Hilgert
Hauptstraße 33, 56206 Hilgert
Jugendtreff „Treff 34“
Rheinstr. 34, 56203 Höhr-Grenzhausen
Rathaus Hillscheid
Emser Straße 32, 56204 Hillscheid

Ihre Ansprechpartnerin bei weiteren Fragen:
Verena Lodwig
verena.lodwig@hoehr-grenzhausen.de
Verbandsgemeindeverwaltung Rathausstraße 48 56203 Höhr-Grenzhausen
Telefon 0 26 24 / 1 04-110 Telefax 0 26 24 / 1 04-89
poststelle@hoehr-grenzhausen.de
www.hoehr-grenzhausen.de

Neue Leerstandsdatenbank der Wirtschaftsförderung

Unter dem Motto: „Biete Geschäftsidee – Suche Leerstand“ startet die Leerstandsdatenbank zur Vermittlung von gewerblichen Leerständen in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen. Dieses Instrument der Wirtschaftsförderung bietet jedem Immobilienbesitzer in den Ortsgemeinden die Möglichkeit leerstehende Gewerbeflächen zu erfassen und zu vermarkten. Dieses Angebot richtet sich gleichzeitig an Geschäftsleute, die auf der Suche nach einer passenden Immobilie sind und kann hier wertvolle Unterstützung leisten. Immobilienbesitzern und Interessenten von Gewerbefläche wird hier eine geeignete Plattform geboten, um zueinander zu finden. Die Wirtschaftsförderung versteht sich hierin als Interessenvermittler und nicht als Makler, weshalb dieses Angebot im Rahmen der allgemeinen Wirtschaftsförderung jedem aus der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen kostenfrei zur Verfügung steht. Die Angebote werden von der Wirtschaftsförderung eingestellt. An die Wirtschaftsförderung gerichtete Anfragen werden an die Immobilienbesitzer weitergeleitet.
Und so funktioniert’s:
Auf der Internetseite www.hoehr-grenzhausen.de/wirtschaftsförderung finden Sie unter der Rubrik ‚Wirtschaft & Technologie‘ den Bereich der ‚Wirtschaftsförderung‘ und darin die ‚Leerstands-datenbank‘. Diese Datenbank enthält eine Auswahl an Leerständen mit notwendigen Hintergrundinformationen und Eckdaten, einem Grundriss sowie entsprechenden Fotos.
Um die Leerstände einheitlich zu erfassen und daraus einen schnellen Überblick von jeder Immobilie zu gewinnen, halten wir dort ebenfalls einen Erfassungsbogen für Sie zum individuellen Ausfüllen bereit. Mit diesem Formular können Sie Ihren Leerstand schnell und präzise, durch Anklicken der Kästchen und Ausfüllen der Ergänzungsfelder, mit allen notwendigen Informationen erfassen.
Auf einem separaten Formular geben Sie dann nur noch Ihr Einverständnis zur Verwendung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und Ihren Kontakt als Vermieter oder Eigentümer an. Diese Einverständniserklärung mit allen angegebenen Daten wird von den Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung vertraulich behandelt. Den ausgefüllten Erfassungsbogen sowie einen Grundriss und entsprechende Fotos schicken Sie zusammen mit Ihrer unterschriebenen Einverständniserklärung per E-Mail an den angegebenen Kontakt der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kannenbäckerstadt mbH. Wir stellen Ihren Leerstand dann in die Datenbank ein und kontaktieren Sie, sobald sich ein Interessent für Ihre Immobilie näher interessiert. Sollten Sie Unterstützung beim Ausfüllen des Erfassungsbogens oder bei der Erstellung attraktiver Fotos benötigen, sind wir Ihnen gerne behilflich. Fragen und Anregungen nehmen wir gerne entgegen.
Sie haben eine Geschäftsidee und suchen noch nach einer passenden Immobilie?
Dann stellt auch Ihnen die Wirtschaftsförderung durch die Leerstandsdatenbank ein passendes Instrument bereit. Mit Hilfe dieser Datenbank können Sie sich einen ersten Überblick von möglichen Objekten verschaffen. Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei Ihrer Suche nach der perfekten Immobilie für Ihre Geschäftsidee. Nehmen Sie dazu gern persönlichen Kontakt mit uns auf, da nicht jede zur Verfügung stehende Immobilie zwingend im System erfasst ist.
Die Wirtschaftsförderung ist für beide Zielgruppen ein geeigneter und neutraler Ansprechpartner. Sowohl Immobilienbesitzer als auch Unternehmer, die auf der Suche nach einer passenden Immobilie sind, finden im Angebot der Wirtschaftsförderung einen kompetenten Kontakt.
Für die Aufrechterhaltung dieses Service und die Aktualität der Angebote sind wir auf Ihre Mithilfe und Unterstützung angewiesen. Deshalb geben Sie uns eine Rückmeldung, sobald Ihre angebotene Immobilie vermietet oder verkauft ist.
Ihr Kontakt zur Wirtschaftsförderung:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kannenbäckerstadt mbH
Rheinstraße 60a (im Gebäude des Gründerzentrums ‚CeraTechCenter‘)
Telefon: 02624/ 94 73 0
Fax: 02624/ 94 73 129
Email: info@ceratechcenter.de
Internet: www.ceratechcenter.de
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Frau Margret Müller (Geschäftsführerin)
und Frau Marion Ledwinka (Assistenz der Geschäftsführung)

Öffnungszeiten:
Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin, damit wir für Ihr Anliegen ausreichend Zeit haben und alle Informationen gut vorbereiten können.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Quelle: Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kannenbäckerstadt mbH