Fast 3,3 Mio. Euro vom Bund und dem Land Rheinland-Pfalz für Höhr-Grenzhausen

Neubau Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum nimmt nun Fahrt auf
Einige Zeit war es nun still um den Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum mitten in Höhr-Grenzhausen am Alexanderplatz. Im Januar 2019 hatte der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Herr Roger Lewentz, einen vorläufigen Förderbescheid persönlich überreicht. Seitdem wurde im Hintergrund fleißig weiter geplant. Anträge mussten überarbeitet werden, Pläne neu gezeichnet und Unterlagen wie zum Beispiel eine Lebenszykluskostenanalyse erstellt werden. In enger Abstimmung zwischen dem Innenminsterium, der ADD, dem örtlichen Bauamt, dem Architekturbüro sowie einem Projektsteuerungsbüro und den zuständigen Mitarbeitern in der Verbandsgemeindeverwaltung, sowie dem Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ und dem Quartiersmanagement Höhr, sind die endgültigen Pläne im Spätsommer bei der ADD in Koblenz eingereicht worden. Dort wurden sie unter anderem nochmals geprüft und auch von der SGD und dem Rechnungshof genau unter die Lupe genommen. Nachdem weitere kleine Anpassungen vorgenommen wurden und die Pläne inzwischen den Bau von einem großen zentralen Gebäude vorsehen ursprünglich war eine Aufteilung in zwei Gebäude vorgesehen), kam am vergangenen Montag der endgültige Förderbescheid in Höhr-Grenzhausen an. Die Förderung von Bund und Land sieht eine Förderung in Höhe von 90% der Kosten vor und unterstützt nun also den Bau des neuen Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau begonnen werden, dafür müssen Leistungen teilweise europaweit ausgeschrieben werden. Bis Ende 2023 soll das neue Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum bezugsfertig sein.

Stadtbürgermeister Michael Thiesen ist stolz und froh zugleich. „Dieses schöne Weihnachtsgeschenk für die Stadt Höhr-Grenzhausen trägt wesentlich zur weiteren Aufwertung unserer Innenstadt bei. Herzlichen Dank an Herrn Lewentz und die beteiligten Personen, die das möglich gemacht haben.“

Alles Käse – oder was?!

Wer aufmerksam in den vergangenen Wochen war, hat sicherlich schon erfahren, dass auf dem Wochenmarkt einiges an buntem Treiben herrscht. Die Händler und Marktbesucher haben sich wie jedes Jahr auf die winterliche Zeit eingestellt. Zudem sind die Warteschlangen aufgrund der Abstandsregeln sorgsam über den Marktplatz verteilt. Besucher*innen und Marktbeschicker halten sich vorbildlich an diese allgegenwärtigen Maßnahmen und lassen sich dennoch nicht die vorweihnachtliche Stimmung vermiesen. Ganz im Gegenteil! In den letzten Wochen kamen einige Besucher mehr und genossen neben den bekannten Ständen auch die weihnachtliche Atmosphäre.

So ist diesen aufmerksamen Besuchern auch ein weiterer neuer Stand ins Auge gefallen oder in die Nase gestiegen. Familie Pies vom Zehnthof Daumes betreibt auf dem Wochenmarkt nun neben dem bestehenden Obst- und Gemüsestand auch einen mit allerlei Käse. Hinter dem Standkonzept verbergen sich verschiedenste Käsesorten aus der Eifel und dem Allgäu sowie weitere regionale Sorten, darunter auch selbstgemachter Frischkäse. Alles ist – wie von Familie Pies gewohnt – von hoher Qualität und unterstützt zudem noch regionale Hersteller.

Damit ist das Wochenmarktangebot mit Waren für den täglichen Bedarf so gut wie vollständig. So erhalten Sie immer freitags auf dem Töpferplatz von 15-18 Uhr Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Brot und Teilchen sowie – nun seit zwei Wochen schon – Käse. Darüber hinaus erfreut man sich am Blumenstand mit Pflanzen und Gestecken, die gerade in der dunklen Zeit das Herz erfreuen. Nicht zu vergessen die Kaffee-, Nudeln- und Keksspezialitäten von Schokafeks.

Ergänzt wird das Angebot in einem wechselnden Rhythmus von zwei Wochen mit Wildspezialitäten aus Kammerforst, Gewürzen und Senf sowie Wolle und Wäsche. Zudem schlussendlich noch abgerundet, alle vier Wochen Hochprozentiges für den Gaumen zum Trinken.

Die ehrenamtlichen Helfer hinter dem Wochenmarkt hoffen sehr, dass die Bürger*innen das Angebot vom Wochenmarkt auch weiterhin gut nutzen. Der Wochenmarkt trägt so dazu bei, dass die Innenstadt von Höhr-Grenzhausen weiterhin lebendig bleibt.

ONLINESTADT Höhr-Grenzhausen bietet lokalen ​ Online-Weihnachtsmarkt an

Klassische Weihnachtsmärkte finden in diesem Jahr fast in keinem Ort statt. Das Weihnachtsgeschäft konzentriert sich stark auf den Onlinehandel. Auch bei der ONLINESTADT Höhr-Grenzhausen gibt es einen „kleinen aber feinen“ Online-Weihnachtsmarkt. Auf Initiative des Gewerbeverein Pro Höhr-Grenzhausen und seinen 1. Vorsitzenden, Guido Kröff, sowie der Mithilfe durch das Quartiersmanagement bieten zahlreiche lokale Händler aus der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen in der ONLINESTADT ihre Waren an – auch speziell zum Thema „Weihnachten“. Das Konzept der ONLINESTADT unterstützt insbesondere die heimischen Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister. Auch Teilnehmer des ursprünglich geplanten Weihnachtszaubers sowie Händler des Wochenmarktes bieten ihre Waren auf der Plattform online an. Besonders hervorzuheben ist dabei sicher die taggleiche Lieferung bei Bestellungen vor 17 Uhr. Das sogenannte „Same Day Delivery“ kann auf Grund des lokalen Bezugs angeboten werden. Bei vielen Händlern können fast alle Produkte über ein „Click & Collect“-System online bestellt und reserviert werden und später vor Ort im Laden abgeholt werden. Außerdem bieten einige Händler darüber hinaus einen bundesweiten Versand ihrer Waren an – auch dieser wird gut angenommen.
Der Gewerbeverein der Stadt Höhr-Grenzhausen und das Quartiersmanagement Höhr freuen sich sehr über die rege Teilnahme der Händler am Online-Weihnachtsmarkt und rufen die Bürger dazu auf, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen und vor Ort einzukaufen – auch online.