„Wir sind Höhr-Grenzhausen“-Schaufenster

Gewerbepräsentation wird aktualisiert und überarbeitet
Das Quartiersmanagement Höhr überarbeitet zur Zeit das große Schaufenster in der Rathausstraße. Dort präsentieren sich Unternehmen und Gewerbetreibende aus der
Stadt Höhr-Grenzhausen. Die bisher dort präsentierten Unternehmen wurden in der
dieser Woche Woche angeschrieben. Nun ruft das Quartiersmanagement Höhr darüber
hinaus alle anderen Gewerbetreibenden auf, die ihre Firmenpräsentation noch nicht in
diesem Schaufenster platziert haben, sich beim Quartiersmanagement Höhr zu melden.
Eine kurze Email an qm@juz-zweiteheimat.de mit einem aussagekräftigen Bild und oder Logo sowie Informationen zu den Kontaktmöglichkeiten des Betriebs reichen schon aus.
Das Team vom Quartiersmanagement Höhr erstellt daraufhin den kostenlosen Aushang
und platziert diesen neben den rund 80 Aushängen im Schaufenster. Die Teilnahme ist
kostenfrei und bietet so eine gute zusätzliche Firmenpräsentation, ganz unter dem Motto: „Wir sind Höhr-Grenzhausen“.
Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie auch beim Quartiersmanagement
Höhr unter 02624/7257 (im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“).

Wandelndes Schaufenster in der Innenstadt ist ein echter Hingucker

Seit drei Jahren stellt die GSK (Gesellschaft für Stadtgeschichte und Kultur), in Kooperation mit dem Eigentümer des ehemaligen Gebäudes Himmerich am Alexanderplatz, alte Fotoaufnahmen in den Schaufenstern in der Rheinstraße aus. Unter dem Motto „Gegen die Leere: Das wandelnde Schaufenster in der Innenstadt!“ werden Bilder aus vergangenen Zeiten gezeigt. Die Schaufensterausstellung, ursprünglich als einmalige Veranstaltung gedacht, ist inzwischen zu einem echten Hingucker geworden. Damit die Ausstellung für die Betrachter interessant bleibt, werden die Fotos immer wieder ausgetauscht.

Nach einer kurzen schöpferischen Pause wurde die Fotogruppe der GSK wieder aktiv und bestückte die Schaufenster mit Aufnahmen von bekannten Höhr-Grenzhäuser Familien und Brautpaaren aus vergangenen Zeiten. Die fünf Mitglieder der Fotogruppe treffen sich regelmäßig, sortieren und begutachten die gesammelten Fotos, ehe sie für die Ausstellung als tauglich eingestuft werden. Nicht jedes Bild lässt sich auf Anhieb einem bestimmten Thema zuordnen. Dann sind kriminalistische Fähigkeiten gefordert. Welche Personen sind abgelichtet? Um welches gesellschaftliche Ereignis handelt es sich? Wer kennt die Örtlichkeiten von der die Aufnahme stammt? Jedes Foto ist ein Zeugnis der Stadtgeschichte. Das Gründungsmitglied Frieda Krebs, die die Arbeit der Fotogruppe mit beispielhaftem Engagement unterstützt, ist ein wertvoller Ideengeber. Engagiert und motiviert stehen ihr Rudi Himmerich, Rolf Gerharz, Dieter Ehm und Marlies Zöller zur Seite. Sie alle sind der Überzeugung, für das Stadtbild etwas Gutes zu tun.

Die GSK ist immer auf der Suche nach alten Fotos zu den nachfolgenden Themen:
Stadtansichten, markante Gebäude, Kirchen- und Vereinsleben, Industrie, Handel und Gewerbe, Verkehrsbetriebe, kommunales Geschehen und herausragende Persönlichkeiten. Das Stöbern auf dem Dachboden, im Keller, in Schuhkartons oder alten Schränken und Schubladen könnte sich also lohnen. Bestimmt finden sich alte Fotos, die zeigen, wie es früher in Höhr-Grenzhausen aussah und wie die Menschen gelebt haben. Ein Aufnahmedatum und eine Kurzbeschreibung auf dem Foto sind dabei hilfreich.

Wer im Besitz alter Fotografien ist und mit deren Bearbeitung und unentgeltlichen Veröffentlichung einverstanden ist, kann sich gerne mit Rudi Himmerich (Tel. 02624/9529620) oder Rolf Gerharz (Tel. 02624/4779) in Verbindung setzen. Die Fotos werden gescannt und selbstverständlich an den Eigentümer zurückgegeben.

 

So wird die Fotoausstellung mit ihren wechselnden Motiven auch weiterhin auf eine große Resonanz stoßen und die Betrachter erfreuen und so wie auch der – so wie früher – wunderschön geschmückte Weihnachtsbaum ein echter Hingucker bleiben.

Fast 3,3 Mio. Euro vom Bund und dem Land Rheinland-Pfalz für Höhr-Grenzhausen

Neubau Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum nimmt nun Fahrt auf
Einige Zeit war es nun still um den Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum mitten in Höhr-Grenzhausen am Alexanderplatz. Im Januar 2019 hatte der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Herr Roger Lewentz, einen vorläufigen Förderbescheid persönlich überreicht. Seitdem wurde im Hintergrund fleißig weiter geplant. Anträge mussten überarbeitet werden, Pläne neu gezeichnet und Unterlagen wie zum Beispiel eine Lebenszykluskostenanalyse erstellt werden. In enger Abstimmung zwischen dem Innenminsterium, der ADD, dem örtlichen Bauamt, dem Architekturbüro sowie einem Projektsteuerungsbüro und den zuständigen Mitarbeitern in der Verbandsgemeindeverwaltung, sowie dem Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ und dem Quartiersmanagement Höhr, sind die endgültigen Pläne im Spätsommer bei der ADD in Koblenz eingereicht worden. Dort wurden sie unter anderem nochmals geprüft und auch von der SGD und dem Rechnungshof genau unter die Lupe genommen. Nachdem weitere kleine Anpassungen vorgenommen wurden und die Pläne inzwischen den Bau von einem großen zentralen Gebäude vorsehen ursprünglich war eine Aufteilung in zwei Gebäude vorgesehen), kam am vergangenen Montag der endgültige Förderbescheid in Höhr-Grenzhausen an. Die Förderung von Bund und Land sieht eine Förderung in Höhe von 90% der Kosten vor und unterstützt nun also den Bau des neuen Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau begonnen werden, dafür müssen Leistungen teilweise europaweit ausgeschrieben werden. Bis Ende 2023 soll das neue Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum bezugsfertig sein.

Stadtbürgermeister Michael Thiesen ist stolz und froh zugleich. „Dieses schöne Weihnachtsgeschenk für die Stadt Höhr-Grenzhausen trägt wesentlich zur weiteren Aufwertung unserer Innenstadt bei. Herzlichen Dank an Herrn Lewentz und die beteiligten Personen, die das möglich gemacht haben.“

Alles Käse – oder was?!

Wer aufmerksam in den vergangenen Wochen war, hat sicherlich schon erfahren, dass auf dem Wochenmarkt einiges an buntem Treiben herrscht. Die Händler und Marktbesucher haben sich wie jedes Jahr auf die winterliche Zeit eingestellt. Zudem sind die Warteschlangen aufgrund der Abstandsregeln sorgsam über den Marktplatz verteilt. Besucher*innen und Marktbeschicker halten sich vorbildlich an diese allgegenwärtigen Maßnahmen und lassen sich dennoch nicht die vorweihnachtliche Stimmung vermiesen. Ganz im Gegenteil! In den letzten Wochen kamen einige Besucher mehr und genossen neben den bekannten Ständen auch die weihnachtliche Atmosphäre.

So ist diesen aufmerksamen Besuchern auch ein weiterer neuer Stand ins Auge gefallen oder in die Nase gestiegen. Familie Pies vom Zehnthof Daumes betreibt auf dem Wochenmarkt nun neben dem bestehenden Obst- und Gemüsestand auch einen mit allerlei Käse. Hinter dem Standkonzept verbergen sich verschiedenste Käsesorten aus der Eifel und dem Allgäu sowie weitere regionale Sorten, darunter auch selbstgemachter Frischkäse. Alles ist – wie von Familie Pies gewohnt – von hoher Qualität und unterstützt zudem noch regionale Hersteller.

Damit ist das Wochenmarktangebot mit Waren für den täglichen Bedarf so gut wie vollständig. So erhalten Sie immer freitags auf dem Töpferplatz von 15-18 Uhr Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Brot und Teilchen sowie – nun seit zwei Wochen schon – Käse. Darüber hinaus erfreut man sich am Blumenstand mit Pflanzen und Gestecken, die gerade in der dunklen Zeit das Herz erfreuen. Nicht zu vergessen die Kaffee-, Nudeln- und Keksspezialitäten von Schokafeks.

Ergänzt wird das Angebot in einem wechselnden Rhythmus von zwei Wochen mit Wildspezialitäten aus Kammerforst, Gewürzen und Senf sowie Wolle und Wäsche. Zudem schlussendlich noch abgerundet, alle vier Wochen Hochprozentiges für den Gaumen zum Trinken.

Die ehrenamtlichen Helfer hinter dem Wochenmarkt hoffen sehr, dass die Bürger*innen das Angebot vom Wochenmarkt auch weiterhin gut nutzen. Der Wochenmarkt trägt so dazu bei, dass die Innenstadt von Höhr-Grenzhausen weiterhin lebendig bleibt.

ONLINESTADT Höhr-Grenzhausen bietet lokalen ​ Online-Weihnachtsmarkt an

Klassische Weihnachtsmärkte finden in diesem Jahr fast in keinem Ort statt. Das Weihnachtsgeschäft konzentriert sich stark auf den Onlinehandel. Auch bei der ONLINESTADT Höhr-Grenzhausen gibt es einen „kleinen aber feinen“ Online-Weihnachtsmarkt. Auf Initiative des Gewerbeverein Pro Höhr-Grenzhausen und seinen 1. Vorsitzenden, Guido Kröff, sowie der Mithilfe durch das Quartiersmanagement bieten zahlreiche lokale Händler aus der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen in der ONLINESTADT ihre Waren an – auch speziell zum Thema „Weihnachten“. Das Konzept der ONLINESTADT unterstützt insbesondere die heimischen Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister. Auch Teilnehmer des ursprünglich geplanten Weihnachtszaubers sowie Händler des Wochenmarktes bieten ihre Waren auf der Plattform online an. Besonders hervorzuheben ist dabei sicher die taggleiche Lieferung bei Bestellungen vor 17 Uhr. Das sogenannte „Same Day Delivery“ kann auf Grund des lokalen Bezugs angeboten werden. Bei vielen Händlern können fast alle Produkte über ein „Click & Collect“-System online bestellt und reserviert werden und später vor Ort im Laden abgeholt werden. Außerdem bieten einige Händler darüber hinaus einen bundesweiten Versand ihrer Waren an – auch dieser wird gut angenommen.
Der Gewerbeverein der Stadt Höhr-Grenzhausen und das Quartiersmanagement Höhr freuen sich sehr über die rege Teilnahme der Händler am Online-Weihnachtsmarkt und rufen die Bürger dazu auf, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen und vor Ort einzukaufen – auch online.

Gebäudeabbruch am Alexanderplatz

Als eine der letzten Maßnahmen in der Stadtsanierung erfolgte der Abbruch des ehemaligen „Schlecker-Gebäudes“ am Alexanderplatz. Der Abbruch steht im Zusammenhang mit dem Neubau des Jugend-, Kultur- und Bürgerzentrum. Ein Teil der so geschaffenen Freifläche soll zur Erweiterung des bestehenden Eiscafés genutzt werden. Die restlichen Flächen werden erst im Zusammenhang mit dem Jugend-, Kultur- und Bürgerzentrum endgültig neu hergestellt. Vorübergehend sollen dort Parkplätze angelegt werden.
(Quelle: Stadt Höhr-Grenzhausen)

Weihnachtszauber-Dorf in Höhr-Grenzhausen fällt leider aus

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie, sehen wir uns als Veranstalter leider gezwungen, das diesjährige Weihnachtszauber-Dorf 2020 in Höhr-Grenzhausen ausfallen zu lassen. Wir danken allen Bewerbern für Ihr Engagement und Verständnis, und freuen uns auf Ihre Teilnahme im nächsten Jahr. Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit, und einen guten Start ins neue Jahr. Vor allem, bleiben Sie Gesund!
Mit bestem Gruß
Guido Kröff
1.Vors. Pro-Höhr-Grenzhausen e.V.


In der Stadt Höhr-Grenzhausen wurde in den vergangenen Wochen und Monaten  immer wieder tatkräftig unter Beweis gestellt, dass trotz der Corona-Pandemie vieles unter den entsprechenden Auflagen und Regeln machbar und umsetzbar ist. So soll es auch in diesem Jahr mit dem Weihnachtszauber sein. Quartiersmanagement Höhr, Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ und der Gewerbeverein Pro Höhr-Grenzhausen haben in Absprache mit der Ordnungsbehörde und der  Verbandsgemeindeverwaltung ihr Konzept zur Umsetzung des Weihnachtszaubers entwickelt. Einstimmig hat sich der Vorstand des Gewerbevereins dafür ausgesprochen, das Konzept eines Weihnachtszauber-Dorfs zu verfolgen und auch in diesem Jahr den Weihnachtszauber in der Innenstadt von Höhr zu veranstalten. Wie gewohnt wird dieser am zweiten Adventssamstag stattfinden. Die Änderungen in diesem Jahr liegen auf der Hand und so besteht auf dem abgegrenzten Gelände um den Töpferplatz Maskenpflicht. Die Personendaten werden an den Eingängen erfasst und eine begrenzte Personenanzahl darf das Gelände gleichzeitig besuchen. Ebenso einstimmig hat man sich für eine alkoholfreie Veranstaltung ausgesprochen und die Uhrzeit der Veranstaltung auf 14 bis 20 Uhr für dieses Jahr angepasst. Interessierte Vereine und Standbetreiber, die das Weihnachtszauber-Dorf in diesem Jahr mit ihren Ideen, Waren und Angeboten erstrahlen lassen wollen, können sich gerne bis zum 30. Oktober 2020 unter www.pro-hoehr-grenzhausen.de anmelden.

Die Verantwortlichen sind sich einig und sicher: „Unser Konzept ist sicher und wird allen
Besuchern einen stimmungsvollen Weihnachtszauber – auch in diesem Jahr – bieten.“
Anmeldungen für das Weihnachtszauber-Dorf unter www.pro-hoehr-grenzhausen.de

APPELL für den Wochenmarkt in Höhr-Grenzhausen…

…seit mehr als zwei Jahren nun existiert der Wochenmarkt in Höhr-Grenzhausen. In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, wie wichtig eine gute Nahversorgung ist. Erst in der Corona-Zeit wurde der Wochenmarkt in dem Umfang angenommen, wie wir es uns von Anfang an gewünscht haben. Leider hat in den letzten Wochen der Besuch des Wochenmarktes wieder nach gelassen, was zum Teil an den hohen Temperaturen und auch an den Sommerferien lag.

Inzwischen haben wir neue Händler auf dem Markt. Zwar keine Nahrungsmittel aber gute Qualitäten und auch mit Dingen, die es so in Höhr-Grenzhausen nicht mehr gibt. So bereichert Frau Bernhardt aus Bendorf mit Blumen und Pflanzen den Wochenmarkt. Das Angebot ist meist aus biologischem Anbau und durchweg von hoher Qualität. Außerdem kommt im 14-tägigen Rhythmus Herr Schmitt mit Kinder-, Damen- und Herrenunterwäsche aus deutscher Produktion nach Höhr-Grenzhausen. Ab kommenden Freitag können Sie einmal im Monat auch Spirituosen der Schnapsbrennerei Meckel aus Hirschberg erwerben.

Abgerundet wird das Angebot von unseren bekannten Marktständen mit Gewürze-Knopp; Obst und Gemüse vom Zehnthof Daumes – der Familie Pies; Kaffee, Gebäck, Nudeln und Brot der Bäckerei Thier am Stand von Schokafeks; im 14-tägigen Rhythmus gibt es örtliche Wildspezialitäten der Familie Zöller sowie für kreative Besucherinnen und Besucher und zum Ausprobieren Wolle und Garne am Stand vom Stricktiger. Gerne stehen Ihnen unsere Markbeschicker für Fragen zu ihren Produkten und Zubereitungsmöglichkeiten zur Verfügung – sprechen Sie sie gerne an.

Aktuelle Informationen zu den teilnehmenden Ständen des Wochenmarktes erhalten Sie wöchentlich im Kannenbäckerland-Kurier (siehe Titelseite). Außerdem locken jeden Monat verschiedene Sonderangebote der Marktbeschicker, die Sie zum Monatsbeginn in einer Übersicht im Anzeigenbereich des Kannenbäckerland-Kurier finden.

Weiterhin suchen wir immer noch Anbieter von Backwaren, Spezialitäten und einen Metzger, um unserer Angebot für Sie weiter abzurunden.

Es liegt allerdings an Ihnen als Bewohnerin und Bewohner sowie den Besucherinnen und Besuchern, dass der Markt weiter und dauerhaft bestehen bleibt. Auch der Besuch durch die Marktbeschicker auf unserem Markt muss sich für diese lohnen.

Von vielen Stimmen vor Ort ist immer wieder zu vernehmen, dass Höhr-Grenzhausen mehr Leben und vielfältigere Läden im Ort benötigt, aber das Angebot muss auch entsprechend angenommen werden. Aufgrund der Krise konnten wir leider nicht unser 2-jähriges Bestehen feiern. Wir hoffen daher sehr, dass wir nächstes Jahr das dreijährige Bestehen mit großer Beteiligung feiern können und freuen uns auf Ihren Besuch auf unserem Wochenmarkt immer freitags in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr auf dem Töpferplatz.

Quelle: WfG Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen frühstückt 2020

Höhr-Grenzhausen frühstückt – auch zu Corona-Zeiten
… und Hilgert, Hillscheid, Kammerforst und Grenzau auch!

Höhr-Grenzhäuser, Hilgerter, Hillscheider und Grenzauer aufgepasst: Am Sonntag, den 30. August 2020 ab 09.30 Uhr lädt das Quartiersmanagement Höhr und das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ die ganze Verbandsgemeinde zum Frühstück ein – das auch zu „Corona-Zeiten“. Und dafür müssen Sie auch in diesem Jahr nicht weit laufen, es findet nämlich immer noch genau vor IHRER Haustür statt.
Im vergangenen Jahr haben fast 2500 Bürger/innen an der Aktion teilgenommen. In diesem Jahr findet dieses besondere Event unter etwas geänderten Bedingungen statt. Die aktuellen Geschehnisse in Zusammenhang mit der Corona-Situation hat auch das Team um das Quartiersmanagement Höhr und das Team des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ vor eine besondere Herausforderung gestellt.
Aber… frühstücken zu Hause, alleine, das kann jeder. Warum nicht Familie, Freunde und Nachbarn einladen und das Frühstück vor das Haus verlegen? Schlemmen, Leute treffen und kennenlernen, einfach mal miteinander ins Gespräch kommen… und die Lebendigkeit und Lebensfreude in Höhr-Grenzhausen erleben! Das war und ist das Motto von „Höhr-Grenzhausen frühstückt“. Bedingt durch die aktuelle Corona-Verordnung ist es leider nur möglich maximal 10 Personen pro Gruppe oder zwei Haushalte anzumelden. Das Team der Einrichtungen wird in diesem Jahr leider keine Brötchen ausfahren können, dafür gibt es aber einen „Brötchen-Drive-in“ (vor dem Rathaus in Höhr-Grenzhausen) – dort können alle, die sich bis zum 26. August 2020 anmelden, ein Gratis-Brötchenpaket abholen. Alles was wir nun noch benötigen, ist Ihre Adresse, Telefonnummer und die Anzahl der Teilnehmer. Anmeldungen an das Quartiersmanagement Höhr-Grenzhausen, Tel. 02624/7257 oder via Email unter qm@hoehr-grenzhausen.de.