„Pop-up Store“-Idee trifft auf Fotostudio – Pass- und Bewerbungsfotos jetzt wieder in der Höhrer Innenstadt

In den früheren Räumen des Modehauses Himmerich, Rheinstraße 2, realisierte die Fotografin Annette Kleudgen ihre sogenannte „Pop-up Store“-Idee, ein leerstehendes Ladenlokal in der Innenstadt zu nutzen und zu testen, ob das Angebot eines mobilen Fotostudios der aktuellen Nachfrage entspricht. Viele Höhr-Grenzhäuser/innen kennen Frau Kleudgen aus ihrer Zeit im Fotostudio Baumann, hier absolvierte sie ihre Ausbildung zur Fotografin und war bis zur Schließung des Geschäftes insgesamt 20 Jahre dort tätig.

Bürgermeister Thilo Becker und Stadtbürgermeister Michael Thiesen freuen sich über das neue Angebot in der Höhrer Innenstadt und gratulierten Annette Kleudgen herzlich zur Eröffnung.

Heute arbeitet Annette Kleudgen als freiberufliche Fotografin und Medienberaterin. Für die Werbe- und Produktfotografie sowie Webseitengestaltung arbeitet sie unter anderem von zuhause aus. Da sie in letzter Zeit zudem sehr häufig auf die Erstellung von Pass- und Bewerbungsfotos angesprochen wurde entstand die Idee, mit diesem Service zusätzlich die Höhrer-Innenstadt zu beleben. Das leerstehende Ladenlokal des Modegeschäftes überzeugte schließlich auch mit Bezug auf Platzangebot, Barrierefreiheit und die zentrale Lage. Annette Kleudgen bedankt sich herzlich bei der Familie Himmerich für deren Unterstützung des Projektes und ihre Bereitschaft, die ehemaligen Geschäftsräume zu öffnen.

Zunächst ist Annette Kleudgen an zwei Wochentagen, immer dienstags und mittwochs, jeweils von 9.30 bis 13.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr im Studio vor Ort und freut sich auf neue Kunden.

Kontakt: Fotostudio Annette Kleudgen, Rheinstraße 2, Höhr-Grenzhausen, Tel. 0175 5527270 oder per E-Mail annette@kleudgen.eu. Weitere Informationen auch auf der Internetseite: www.kleudgen.eu

Nordische Mythologie im Westerwald: Walhalla-Street-Food-Filiale erfolgreich in Höhr-Grenzhausen gestartet

Die Götternamen Thor, Odin, Baldur oder Freya sind den meisten von uns aus der nordischen Mythologie bekannt. Im neu eröffneten „Street-Food-Store Walhalla“ in der Höhrer Innenstadt handelt es sich jedoch um die Bezeichnungen für Burger und andere Gerichte. Dabei stehen Frische und Geschmack der Produkte absolut im Vordergrund. Mit diesem Konzept haben sie großen Erfolg. 2020 eröffneten sie ihr erstes Burger-Lokal in Montabaur, nun folgte die Filiale in Höhr-Grenzhausen. Die Burger, Hot Dogs und Saucen sowie auch die Brötchen entstehen nach eigenen Rezepten, es gibt keine Tiefkühlware. Der ausgebildete Koch Robin Lindén hat alle Gerichte selbst entwickelt. Sein Bezug zur Unternehmensphilosophie ist naheliegend: Er kommt aus Schweden.

Bürgermeister Thilo Becker und Stadtbürgermeister Michael Thiesen gratulieren der Walhalla-Geschäftsleitung zur Eröffnung der Filiale in Höhr-Grenzhausen. Foto von links: Bürgermeister Becker, Marcel Willms, Thomas Boidol, Roland Walta, Robin Lindén, Stadtbürgermeister Thiesen

Das Fleisch wird erst kurz vor der Zubereitung zu Hack und dann zum Patty verarbeitet, unmittelbar vor der Abholung oder Lieferung kommt es auf den Grill. Außerdem gibt es Burger mit Hähnchen-, Beyond- oder vegetarischen Linsen-Pattys. Die frische Zubereitung braucht ein wenig mehr Zeit, als es die Gäste von manchen etablierten Burger-Schnellrestaurants gewohnt sind. Aber es lohnt sich und der Geschmack überzeugt! Bestellt wird ganz einfach über „foodi.de/walhalla-hoehr-grenzhausen“, daraufhin erhält man eine Bestellbestätigung mit Abhol- oder Lieferzeit.

Für private oder geschäftliche Feiern und Veranstaltungen bietet das Walhalla-Team auch Event-Catering an und versorgt die Gäste vor Ort in einer aufgebauten „Mini-Grill-Küche“ mit frisch zubereiteten Burgern.

Kontakt: Walhalla-Burger, 56203 Höhr-Grenzhausen, Mittelstraße 8 (ehem. Metzgerei Freisberg), www.walhalla-burger.de; Öffnungszeiten: Mo.-So. 12.00 – 16.00 Uhr und 17.00 – 22.00 Uhr.

Bushaltestellen werden im Rahmen der Innenstadtsperrung verlegt

In der vergangenen Woche wurde an dieser Stelle über die notwendigen Sanierungsarbeiten ab dem 20. September 2021 an der Mittelrinne in der Innenstadt von Höhr-Grenzhausen berichtet. Da im Rahmen dieser Arbeiten Bereiche der  Innenstadt voll gesperrt werden müssen, werden folgende Bushaltestellen verlegt bzw. geändert:
Die Bushaltestellen Semurplatz, Ferbachstraße, Alexanderplatz und Bahnhofstraße werden während der Baumaßnahme nicht angedient. Es wird eine Ersatzhaltestelle auf dem Kirmesplatz (Heinrich-Meister-Platz) eingerichtet. Fahrgäste, die üblicherweise an der Haltestelle Bahnhofstraße einsteigen würden, können auch die Haltestelle am Rathaus bzw. an der Polizei nutzen.
Die Haltestellen in der Mittelstraße werden verlegt in die Bergstraße (Unterer Teil).
Die Linie 437 wird von Koblenz kommend auf dem Heinrich-Meister-Platz wenden und dann weiter über die L308 die Haltestelle Rathaus anfahren.

Neuer Ort – bekanntes Konzept…der Wochenmarkt zieht auf den Ferbachparkplatz

Seit dem 27. April 2018 herrschte nun jeden Freitag buntes Treiben auf dem Töpferplatz Mitten im Herzen von Höhr-Grenzhausen. Doch nun zieht der Wochenmarkt um! Die Höhr-Grenzhäuser wie auch alle anderen Besucher sind weiterhin immer freitags in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr nach dem bekannten und bewährten Konzept recht herzlich für einen Besuch auf dem Wochenmarkt willkommen. Hier hat jede und jeder die Gelegenheit regionale Händler zu unterstützen und zudem mit Freunden und Bekannten in gemütlicher Atmosphäre auf dem Ferbachparkplatz, mitten im Herzen von Höhr-Grenzhausen ein Schwätzchen zu halten. Dabei schadet es nicht, dass der Wochenmarkt gleichermaßen Genuss für die Augen und die Nase ist. Auch am neuen Standort Ferbachparkplatz bieten wir Ihnen das gewohnte und vielseitige Angebot und damit eine Möglichkeit zur Grundversorgung im Innenstadtbereich.

Trotz der momentanen Corona-Situation erwartet die Wochenmarktbesucher jeden Freitag ab 15 Uhr eine Vielfalt von regionalen Produkten: Gemüse und Obst in den unterschiedlichsten Farben, Honig, handgefertigte Backwaren, frische Fleisch- und Wurstwaren auch vom Wild, Eier, Nudeln, frische Kräuter und Topfpflanzen, wohlig duftende Gewürze und zart schmelzender Käse sowie eine ganze Reihe an Feinkostspezialitäten aus der Türkei. Sogar für den kleinen Liebling kann auf dem Markt bei Danima Hundefutter erworben werden.

Alles in unterschiedlichen Farben und für jeden Geschmack ist etwas dabei! Probieren Sie es aus und decken Sie Ihren Tisch mit regionalen Produkten vom Höhr-Grenzhäuser Wochenmarkt. Oder Sie überraschen bei der nächsten Gelegenheit zu Geburtstagen oder Feierlichkeiten mit einem Produkt vom Wochenmarkt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bitte beachten Sie, dass das Angebot sich entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung verändern kann und nicht immer alle Händler an jeden Termin da sind. Änderungen bleiben vorbehalten. Wir bitten um die Einhaltung der Hygienevorschriften, insbesondere des Abstandsgebots und der Maskenpflicht.

In den vergangenen Jahren hat der Gewerbeverein „Pro Höhr-Grenzhausen“ viel für die Entwicklung der Stadt getan. Durch den Gewerbeverein ist überhaupt immer freitags der Marktbetrieb wie auch die anderen städtischen Feste erst möglich. Gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern, dem Quartiersmanagement Höhr, der Stadt Höhr-Grenzhausen sowie den Mitarbeitern aus der Verwaltung und des Bauhofs wurden zahlreiche Projekte erfolgreich in die Tat umgesetzt. Die Umsetzung des Wochenmarktes wird ebenfalls seit Jahren gemeinsam bewerkstelligt.

Notwendige Sanierung der Mittelrinne in der Innenstadt von Höhr- Grenzhausen beginnt

Betroffene Gewerbetreibende zeigen sich trotz Einschränkungen verständnisvoll

Die Sanierung in der Innenstadt von Höhr-Grenzhausen ist abgeschlossen. Man erinnert sich nur in gewissen Abschnitten noch an das frühere Ortsbild. Nun bestimmen gepflasterte Straßen und Plätze mit Aufenthaltsqualität das Bild im Zentrum von Höhr-
Grenzhausen. Vor rund zwei Jahren wurden allerdings Mängel im Unterboden unterhalb
der Mittelrinne und unter den sog. „Rundlingen“ festgestellt, die im Rahmen der
Gewährleistung nun von der damals ausführenden Fachfirma behoben werden müssen.


Mit Hilfe von Bohrungen in den Bereichen wurde festgestellt, dass der Unterbeton nicht stabil genug hergestellt wurde und somit die Tragfestigkeit der Mittelrinne langfristig nicht gewährleistet ist. Um so Folgeschäden an der Fläche und auch die Verkehrssicherheit aller Teilnehmer zu gewährleisten, muss die Mittelrinne entfernt, der Unterbeton ausgetauscht und die Pflasterarbeiten, das Verfugen und Abbinden erneut durchgeführt werden. Auch die damals ausführende Fachfirma hat diesen Mangel bestätigt und die Durchführung der notwendigen Sanierungsarbeiten anerkannt. Diese sollen nun am 20. September 2021 beginnen. Das „Ärgerliche“ daran: Der eigentliche Austausch der Steine bzw. des Unterbetons ist an sich nicht aufwändig, dennoch ist eine Vollsperrung von insgesamt vier Teilabschnitten dabei unumgänglich (siehe Karte).


Insgesamt geht es bei den Abschnitten um die Bereiche in der Rathausstraße ab der Pizzeria Di Vino bis zu dem neuen Geschäft „Walhalla-Burger“ sowie die ersten Meter der Töpferstraße bis zum dortigen Parkplatz und der Rundling am Eingang zum Alexanderplatz. In ersten Gesprächen zwischen dem Quartiersmanagement Höhr und den betroffenen Gewerbetreibenden und den Gastronomen zeigten diese sich für die aufkommenden Einschränkungen verständnisvoll. Das Quartiersmanagement Höhr und die Stadt Höhr-Grenzhausen bitten alle Bürger und Kunden die Geschäfte und gastronomischen Betriebe weiterhin auch während der Sperrung aufzusuchen und weiterhin zu unterstützen. Nach dem Austausch des Unterbetons ist im Anschluss zwingend eine längere Aushärtungs- und Trocknungsphase notwendig, in der – zumindest sichtbar – nicht viel passiert, die Sperrung aber aufrecht erhalten werden muss, da der Bereich nicht überfahren werden darf. Eine Zufahrt ist während der
Sperrung ab Höhe Naspa nur noch für Anlieger möglich, da am Grübchen die letzte
Wendemöglichkeit vorhanden ist.
Die Stadt Höhr-Grenzhausen möchte ausdrücklich nochmal betonen, dass die mit diesen notwendigen Arbeiten verbundenen Einschränkungen für die Anwohner und
Geschäftsleute sehr ernst genommen werden und man mit Hilfe des Quartiersmanagement Höhr alles versuchen wird, um die Einschränkungen so gering
wie möglich zu halten. Mit Hilfe von individuellen Parkleitsystemen für den Einzelhandel
und lokalen Ansprechpartnern bei Problemen wird das Quartiersmanagement Höhr an
die betreffenden Personen herantreten bzw. hat dies bereits getan. Außerdem wird der
Töpferparkplatz weiterhin „von oben“ über die Schulstraße und die Gartenstraße
erreichbar bleiben. Auf dem Alexanderplatz werden vorübergehend Parkplätze
eingerichtet. So hoffen alle Beteiligten, dass die ersten drei von vier Bauabschnitten bis
Ende November fertiggestellt sein werden und die Einschränkungen so etwas gemildert
werden können. Die Beseitigung der Schäden ist letztlich nicht mehr aufschiebbar, da
weitere Folgeschäden weitaus umfangreichere Sperrungen und Arbeitszeiten mit sich
bringen würden. Der vierte und letzte Abschnitt soll dann im nächsten Jahr umgesetzt
werden.

Damit der Verkehrsfluss gewährleitstet ist: Mehr Kontrolle geparkter Autos am Alexanderplatz

Immer wieder kommt es zu Problemen mit geparkten Autos am Alexanderplatz mitten in  Höhr-Grenzhausen — und zwar zu Problemen ganz praktischer Natur, die für Ärger sorgen: Abgestellte Fahrzeuge außerhalb der markierten Flächen hindern Busse an der Weiterfahrt. Autos, Transporter oder Rettungsfahrzeuge kommen nicht durch und auch für Menschen, die zu Fuß oder auf dem Fahrrad unterwegs sind, ist die Situation unübersichtlich und mitunter gefährlich. Das eine oder andere Hubkonzert findet regelmäßig statt – allerdings ohne begeistertes Publikum, denn viele Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sind zunehmend von der Situation genervt. Dieses Problem wäre weitaus weniger vorhanden, wenn sich alle an die Regeln halten würden. Nun hat sich der Sanierungsausschuss der Stadt Höhr-Grenzhausen dafür ausgesprochen, dass der ruhende Verkehr insbesondere zu „Rush-Hour-Zeiten“ stärker durch das Ordnungsamt kontrolliert werden soll. Daher müssen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer nun vermehrt mit Verwarnungen bzw. Knöllchen rechnen.

Eingeschränktes Halteverbot im Bereich Alexanderplatz – Parkplätze nur wenige Meter weiter
In dem Bereich „Alexanderplatz“ gilt außer auf den dafür vorgesehenen Flächen ein eingeschränktes Halteverbot. Das bedeutet konkret für Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer:
Es ist in Ordnung dort zu halten – für drei Minuten, wenn der Fahrer oder die Fahrerin im Auto sitzt und im Falle einer Verkehrsbehinderung den Weg freimachen kann. Länger als drei Minuten ist das Halten nicht erlaubt. Hier gilt: Wer länger als drei Minuten hält, der parkt!
– Aussteigen für drei Minuten ist nur dann erlaubt, wenn gewährleistet ist, dass der Fahrzeugführer oder die Fahrzeugführerin das Fahrzeug jederzeit im Blick hat und unverzüglich eingreifen kann, wenn es zu einer Verkehrsbehinderung kommt. Im Klartext bedeutet dies: Auch der kurze Gang zur Post ist im Normalfall nicht von dieser Regelung abgesichert. Das Aufgeben von Paketen oder Briefen z.B. bedeutet in der Regel auch, den Blick von dem eigenen geparkten Fahrzeug abwenden zu müssen. Auch der Bezahlvorgang und der Rückweg zum Fahrzeug können normalerweise nicht mit Sicherheit in drei Minuten erledigt sein. Länger als drei Minuten darf das Auto
nicht verlassen werden.
– Im Blick haben bedeutet dabei auch, dass der Fahrzeugführer oder die Fahrzeugführerin etwaige Vorgänge an seinem Fahrzeug, wie das Ausstellen eines Knöllchens durch das Ordnungsamt, sofort wahrnimmt und reagiert.
– Ausweichflächen sind vorhanden: Im Zuge der Sanierungsarbeiten 2004/2005 wurde für zusätzlichen Parkraum im hinteren Bereich des Alexanderplatzes gesorgt. Weitere Parkplätze sind am Töpferplatz sowie am Ferbachparkplatz zu finden.

Es geht nicht ums Knöllchen verteilen – es geht um Verkehrssicherheit und zügiges Vorankommen für alle

Da es der Verwaltung nicht darum geht, mehr Verwarnung auszusprechen, sondern um die Verkehrssicherheit und einem reibungslosen Verkehrsfluss, wird an dieser Stelle auf die vermehrte Kontrolle hingewiesen. Einen kurzen Weg in Kauf zu nehmen, ist gerade wenn man „nur schnell mal zur Post muss“ sicherlich manchmal nervig. Ein Knöllchen bezahlen zu müssen aber auch. Für die daraus entstehenden Kosten können einige Päckchen verschickt oder mehrere Kugeln Eis verspeist werden – und zwar ohne sich danach über die Verwaltung und die Leere im Portmonee zu ärgern. Das kostet  garantiert mehr Nerven als ein kurzer Gang zu Fuß zum Briefkasten, Eiscafe, Apotheke oder welcher Zielort auch immer besucht werden soll.

Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen frühstückt 2021

“Höhr-Grenzhausen frühstückt“ am Traditionstermin vom City- und Brunnenfest
Hilgert, Hillscheid, Kammerforst und Grenzau sind wie immer auch dabei!

Höhr-Grenzhäuser, Hilgerter, Hillscheider und Grenzauer aufgepasst: Am Sonntag, den 12. September 2021 ab 09.30 Uhr lädt das Quartiersmanagement Höhr und das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ die ganze Verbandsgemeinde zum Frühstück ein. An dem Traditionstermin des City- und Brunnenfest, dass leider auch im Jahr 2021 ausfallen wird, findet das beliebte Event in Höhr-Grenzhausen endlich statt. Und wie immer müssen alle Frühstücksliebhaber auch in diesem Jahr nicht weit laufen, es findet nämlich immer noch genau vor IHRER Haustür statt.
Im vergangenen Jahr haben sich trotz Corona immer noch fast 500 Menschen vor Ihren Häusern in kleinem Kreis zusammen gefunden um gemeinsam zu frühstücken. Kein Vergleich zu den 2500 Teilnehmern aus den Jahren zuvor. Aber in diesem Sommer können hoffentlich wieder zahlreiche Menschen aus der Verbandsgemeinde an dem beliebten Event teilnehmen. Denn… frühstücken zu Hause, alleine, das kann jeder. Warum nicht Familie, Freunde und Nachbarn einladen und das Frühstück vor das Haus verlegen? Schlemmen, Leute treffen und kennenlernen, einfach mal miteinander ins Gespräch kommen… und die Lebendigkeit und Lebensfreude in Höhr-Grenzhausen erleben! Das war, ist und bleibt das Motto von „Höhr-Grenzhausen frühstückt“.

Als besonderes Bonbon bringt das Quartiersmanagement Höhr allen, die sich bis zum 09. September 2021 anmelden ein Gratis-Brötchenpaket vorbei. Gruppen, die eine Sperrung der Straße beantragen möchten, melden sich bitte bis zum 01. September 2021 an. Ein Foto Ihrer Frühstücksgesellschaft bringt Sie zudem in unsere Frühstücksfotogalerie. Alles was wir benötigen ist Ihre Adresse, Telefonnummer und die Anzahl der Teilnehmer. Der Anmeldestart ist am 09. August 2021. Anmeldungen an das Quartiersmanagement Höhr-Grenzhausen/Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“, Tel. 02624/7257 oder via Email unter info@juz-zweiteheimat.de.

Am Tag der Veranstaltung gelten die dann gültigen Regelungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Müllsammelaktion​ der KG Höhr und Fachschaft WGK ein voller Erfolg!!!

Am vergangenen Samstag, den 26.06.21 haben wir – die KG Höhr – in Zusammenarbeit mit der Fachschaft WGK der Hochschule Koblenz eine Müllsammelaktion veranstaltet. Mit über 20 (getesteten) Teilnehmern haben wir uns an bekannten Höhr-Grenzhäuser Orten in Teams aufgeteilt und den Müll aufgesammelt, den so manch ein Mitmensch achtlos hat fallen lassen. Dazu zählten das Ferbachtal, das Flürchen, der Moorsberg, der Busbahnhof am Schulzentrum, verschiedene Waldstellen und Spielplätze, uvm.

Schon vor Ort ließ sich schnell feststellen, dass die Aktion von den Bürgerinnen und Bürgern Höhr-Grenzhausens dankend angenommen wurde, da uns vermehrt ausgestreckte Daumen und bezauberndes Lächeln entgegengeworfen wurden.

Doch, Leute, es ist auch mal Tacheles angesagt!
Auf der Umgehungsstraße von Höhr-Grenzhausen nach Hillscheid – bzw. der Abschnitt vom Kreisel bis zur Abfahrt zurück nach Höhr am Bauernhof – ALLEIN fanden wir:
115 Masken
1 Zündkerze
2 EC Karten
1 Payback Karte
1 Tankkarte
Diverse McDonalds Menüs
18 Glasflaschen von alkoholhaltigen Getränken
Und eine unzählbare Menge an Zigarettenstummeln, gepaart mit aufgelösten Schachteln
Insgesamt belief sich die Aktion auf mind. 30 Säcke mit Müll.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Höhr-Grenzhausen, das geht auch anders.
Wenn ihr im Auto raucht, habt einen Aschenbecher. Habt vielleicht immer eine kleine Kiste, in der ihr alles an Müll sammelt, damit das Wegwerfen beim Nachhausekommen schneller und bequemer geht. Doch bitte, werft euren Müll nicht achtlos in die Gegend.

Ein sauberes Höhr-Grenzhausen ist ein schönes Zuhause!
Peace out, Eure KG Höhr und Fachschaft WGK
PS: Selbstredend wurden sämtliche gefundenen Zahlungsmittel im Fundbüro des Rathauses von Höhr-Grenzhausen abgegeben.

Quelle: Kirmesgesellschaft Höhr

Müllsammelaktion der Kirmesgesellschaft Höhr und der Fachschaft WGK

In Zeiten von Corona ist auch die Anzahl von Wanderern und Spaziergängern gestiegen. Die Menschen, die sich öfter nach draußen begeben haben, um den Kontakt mit der Natur oder ihrer Heimatstadt zu suchen, sollten bemerkt haben, dass Müllansammlungen am Straßenrand und Gebüschen keine Seltenheit sind.
Die Kirmesgesellschaft Höhr und die Fachschaft WGK der Uni Koblenz haben sich deshalb dazu bereit erklärt, am kommenden Samstag, den 26.06.2021 ab 10 Uhr in Teams festgelegte Orte in Höhr-Grenzhausen abzulaufen und zu „entmüllen“. Darunter zählen u.a. der Moorsberg, das Flürchen, das Ferbachtal und ein paar Spielplätze.

Denn ein sauberes Höhr-Grenzhausen ist ein schöneres Zuhause – für alle!

Quelle: Kirmesgesellschaft Höhr

Treffpunkt Kannenofen – The Giants (BritPop) am 15. September 2021

“Back to the 60’s … so oder so ähnlich lautet das Bandmotto der Giants. Denn was man in den Liveshows erleben darf, ist handgemachte und ehrliche Rockmusik im Gewand der 60er-Beat-Ära. Vielleicht ein bißchen rockiger und mit mehr Drive, aber immer melodie- und gesangsorientiert, so wie damals eben. Und neben den zahlreichen Interpretationen diverser Klassiker von den Beatles bis hin zu The Who reihen sich die Eigenkompositionen der vier Musiker aus Baar, die mittlerweile schon seit 20 Jahren überregional unterwegs sind und es auch bereits ins Programm von 1Live und BigFM schafften, durchaus harmonisch ein und bilden dennoch einen hörbaren Kontrast.”

Der Eintritt zu allen Konzerten am Kannenofen (auf der Wiese gegenüber dem Töpferplatz in Höhr-Grenzhausen) ist frei.
Eine Platzreservierung ist auf Grund der Corona-Verordnung unbedingt notwendig und kann hier online durchgeführt werden.

Für den Einlass ist auf Grund der aktuellen Corona-Verordnung für Veranstaltungen im Freien kein Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen POC-Test notwendig.

Am Platz entfällt die Maskenpflicht. Für das leibliche Wohl sorgt das Team vom Restaurant Till Eulenspiegel.