Das „quartier mittelton“ füllt sich mit Leben – Neubau im Stadtzentrum von Höhr-Grenzhausen fertiggestellt

Seit Anfang des Jahres ist es fertig. Das neue „quartier mittelton“ in der Mittelstraße an der Ecke zur Bergstraße. Das neue Gebäude auf dem ehemaligen Gelände eines Supermarktes belebt den innerstädtischen Bereich durch eine Mischung aus Wohnen und Arbeiten. Moderne Eigentumswohnungen mitten in Höhr-Grenzhausen laden in attraktiver Lage mit hohem Wohnkomfort zum Wohnen mitten im Quartier ein. Gleichzeitig haben sich inzwischen erste Betriebe in dem neuen Zentrum angesiedelt. Die Hausarzt-Praxis „Dr. Fries & Dr. Kerp“ ist mit ihren Räumlichkeiten aus dem Seniorenzentrum Bethesda in das „quartier mittelton“ in der Mittelstraße umgezogen. Bei der Planung des Gebäudekomplexes wurde neben der modernen Architektur ebenso Wert auf eine größtmögliche Bewegungsfreiheit gelegt. Auch Menschen mit mobilen Einschränkungen werden hier neue Freiräume eröffnet.

Happy Birthday Wochenmarkt

Seit dem 27. April 2018 herrscht nun jeden Freitag buntes Treiben auf dem Töpferplatz Mitten im Herzen von Höhr-Grenzhausen. Dort haben die Höhr-Grenzhäuser und auch alle anderen Besucher immer freitags in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr die Gelegenheit regionale Händler zu unterstützen und zudem mit Freunden und  Bekannten in gemütlicher Atmosphäre auf dem Töpferplatz, mitten im Herzen von Höhr-Grenzhausen ein Schwätzchen zu halten. Dabei schadet es nicht, dass der Wochenmarkt gleichermaßen Genuss für die Augen und die Nase ist.
Auch zu Corona-Zeiten wollen wir unseren treuen Marktbesuchern das gewohnte Angebot bereitstellen und so eine Möglichkeit zur Grundversorgung im Innenstadtbereich liefern. Natürlich unter den aktuellen Hygienevorschriften, nur mit medizinischer Maske und mit Abstand. Dennoch feiern wir nun einen etwas anderen Geburtstag wie gewünscht. Leider können aufgrund der momentanen Situation nicht alle Marktstände mit dem gewohnt breiten Sortiment beispielsweise an Unterwäsche für Kinder, Damen und Herrn sowie Wolle und Garnen teilnehmen. Dennoch sind auch sie ein fester Bestandteil unseres Marktes.

Weiterlesen

Notwendige Sanierung der Mittelrinne in der Rathausstraße und Mittelstraße

Nachdem im vergangenen Jahr eine Anliegerversammlung zum Thema der anstehenden Sanierung der Mittelrinnen im Bereich der Innenstadt von Höhr-Grenzhausen (Rathausstraße und Mittelstraße) stattgefunden hat, sollte es eigentlich in den Herbstferien im vergangenen Jahr losgehen. Der Beginn verzögerte sich kurz darauf, da von der ausführenden Baufirma das Baufenster erheblich erweitert wurde und ein Abschluss der Arbeiten erst kurz vor Weihnachten zu befürchten war. Aus Rücksicht auf die Gewerbetreibenden und Einzelhändler wurde eine Verschiebung der Baumaßnahme in das Jahr 2021 vereinbart. Das angedachte Zeitfenster für die diesjährigen Osterferien wurde nun erneut verschoben, da die Corona-Situation die Arbeiten verhindert hat. Die Bauverwaltung versucht nun die Sanierung der Mittelrinne in den Sommerferien umzusetzen um die Belastung für die Anwohner und Geschäfte so gering wie möglich zu halten. Bei der notwendigen Sanierung muss der schadhafte Unterbeton, der die Mittelrinne und Pflasterkreise trägt, erneuert werden. Dieser Mangel wurde noch im Rahmen der Gewährleistung erkannt und bei der damals ausführenden Baufirma angezeigt. Abschnittsweise Straßensperrungen werden im Rahmen der Sanierungsarbeiten leider unumgänglich sein. Die Anlieger werden über die weiteren Schritte und den Bauablauf schriftlich vor Baubeginn informiert.

Natur Kultur Keramik – Das Online-Magazin für Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen ist einer der wichtigsten Orte keramischen Schaffens in Deutschland. Mit seiner langen keramischen Tradition und der daraus entstandenen kulturell wichtigen Bedeutung für die gesamte Region (2016 Aufnahme zum immateriellen Kulturerbe) hat sich Höhr-Grenzhausen eine einzigartige Position vielfältiger Auseinandersetzung mit dem Material Ton erschaffen. Die Kleinstadt zwischen den Ballungszentren Köln und Frankfurt  beherbergt unter der Leitung von Frau Dr. Nele van Wieringen das europaweit größte Keramikmuseum mit einer  Sammlung historischer und zeitgenössischer Keramik, das europaweit größte Forschungs- und Bildungszentrum mit den Ausbildungsschwerpunkten Gestaltung, Werkstofftechnik und Kunst. Des Weiteren eine große freie sowie lebendige Atelier- und Werkstattszene von angewandter bis freier Kunst, Produzentengalerien sowie der „Kunstraum am Limes / Sammlung Ciesielski“ mit Werken namhafter Künstler wie Sigmar Polke und Imi Knoebel.

Zudem liegt Höhr-Grenzhausen ganz in der Nähe des Naturparks Nassau, umgeben von sattem Grün, inmitten einer traumhaft ursprünglichen und abwechslungsreichen Landschaft. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, lieber etwas gemütlicher oder sportlich – direkt vor der Haustüre befinden sich zertifizierte und bestens ausgeschilderte Wander- und Radwege. Ein Paradies für alle, die gern eine große Portion Natur genießen wollen. Viele kleine Pensionen oder die Sterne-Hotellerie wie Hotel Zugbrücke und Hotel Heinz bieten hervorragende Übernachtungsangebote, die den Ort zum perfekten Naherholungsgebiet werden lassen.
Dieses geballte Potenzial zusammenzufassen und in Form eines Online-Magazins zu präsentieren, haben sich die Stadt Höhr-Grenzhausen, allen voran Herr Stadtbürgermeister Michael Thiesen und ein kleines Team, bestehend  aus Guido Stegmann, Janos Wlachopulos, Nicole Thoss sowie Articus und Röttgen Fotografie zur Aufgabe gemacht. Unter dem Motto Natur Kultur Keramik wurde so in den letzten Monaten mit viel Engagement ein neuer, erfrischender Internetauftritt erarbeitet mit dem Ziel, regelmäßig spannende Beiträge rund um Höhr-Grenzhausen zu veröffentlichen und somit die Besonderheiten der Stadt herauszustellen. Neugierig? Dann schauen Sie mal rein: www.natur-kultur-keramik.de

Wie steht es um den Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum in Höhr-Grenzhausen?

Der Neubau des in der Innenstadt auf dem ehemaligen Gelände der Fruchtsaftkelterei Weber geplanten Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum befindet sich inzwischen in der nächsten Phase. Auf Grund des Planungs- und Genehmigungsverfahrens im vergangenen Herbst konnte nach dem Abriss der Fruchtsaftkelterei im vergangenen Jahr – zumindest sichtbar – nicht viel passieren. Die Stadt Höhr-Grenzhausen musste im Rahmen dieser Genehmigungen noch Planänderungen vornehmen. Nun ist mit Beginn des Jahres 2021 die notwendige zweistufige europaweite Ausschreibung für die Vergabe der weiteren Planungsleistungen durchgeführt worden. Dabei haben in der ersten Stufe zunächst rund 10 Architekturbüros ihr Interesse an der Durchführung des Bauvorhabens angekündigt. Hier wurden nach einer im Vorfeld festgelegten Bewertungsmatrix die fünf geeignetsten Bewerber in die engere Auswahl genommen und zur Angebotsabgabe aufgefordert. In der folgenden zweiten Stufe mussten die Bewerber erklären, wie sie sich den Ablauf der „Baustelle“ vorstellen, welche zusätzlichen Ideen und Verbesserungen sie haben und sich dadurch konkret inhaltlich mit dem Bauvorhaben auseinandersetzen und das individuell kalkulierte Honorar benennen. Dabei galt auch: Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen des jeweiligen Bewerbers. Diese neuen Informationen wurden in eine weitere zweite Matrix eingepflegt. So konnte man nun dem Bewerber mit den meisten Punkten die Zusage erteilen um das Vorhaben zu realisieren. „Solche europaweiten Ausschreibungsprozesse sind für Baumaßnahmen dieser Größenordnung und der Inanspruchnahme von Bundes- und Landesmitteln verpflichtend und nehmen viel Zeit in Anspruch. Dennoch ist diese Phase nun auf der Zielgeraden und man kann das Architekturbüro, welches sich für dieses Bauvorhaben als Erstplatzierter qualifiziert hat, beauftragen“, so Helmut Heim von der Bauverwaltung in Höhr-Grenzhausen. Bis zum Sommer sollen dann unter Beteiligung aller Fachplaner die konkreten Ausführungspläne vorliegen. Diese unterscheiden sich von den bisherigen Entwürfen insbesondere darin, dass nun konkrete Inhalte festgelegt werden und die notwendigen Details geklärt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Fachplanungen für Heizung, Lüftung, Klima, Strom, Wasser, Sanitär und EDV, aber auch die Statik für die Bemessung der genauen Wand-, Mauer- und Deckenstärken und die Planung des Schall- und Wärmeschutzes des Baukörpers mit Aussagen zu der Akustik in den Veranstaltungsräumen.
Aufgrund der zukünftig entstehenden Folgekosten, die unter Betrachtung der Gesamtnutzungszeit die Baukosten übersteigen, ist die energetisch wirtschaftlichste Umsetzung des Heiz- und Lüftungskonzeptes ein wichtiger Bestandteil der nächsten Schritte.


Am Grundentwurf wird sich allerdings nicht viel ändern, da das damit in Verbindung stehende Raum- und Nutzungsprogramm bereits in den kommunalen Gremien verabschiedet und in vielen Gesprächen mit den vorgesetzten Fach- und Zuwendungsbehörden abgestimmt und genehmigt wurde. Das Bundesprogramm „Soziale Integration im Quartier“ übernimmt dabei insgesamt mit dem Land Rheinland-Pfalz 90% der Kosten. Der Eigenanteil von 10% für das Vorhaben verbleibt bei der Stadt Höhr-Grenzhausen. Diese Phase der konkreten Ausführungsplanung sollte bis zum September abgeschlossen sein, so dass dann, wenn alles nach Plan verläuft, noch in diesem Jahr die Ausschreibungen und Vergabe der Bauleistungen (ca. 30 Lose/ Gewerke) und im Idealfall der Spatenstich erfolgen kann.

Michael Thiesen, Stadtbürgermeister von Höhr-Grenzhausen ist nach wie vor sehr glücklich über die wirklich umfangreiche finanzielle Förderung im Rahmen des Förderprogramms und sieht in der Umsetzung dieses Vorhabens das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem „i“ im Rahmen der Innenstadtsanierung. „Das neue Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrum wird ein zentraler Ort der Begegnung, für alle Altersklassen und Bürger unserer Stadt und darüber hinaus.”