MiO-Dorfläden – Ein Stück Lebensqualität für Kommunen

Mitten im Ort (kurz MiO) – so lautet der neue Name des ehemaligen Stadtladens der AWO Gemeindepsychiatrie gemeinnützige GmbH in Höhr-Grenzhausen. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Handicap erfolgreich zusammen und sorgen für eine hohe Serviceorientierung zugunsten der Kundschaft. MiO schafft Arbeitsplätze, sichert attraktive und preisbewusste Nahrung.

v.l. Helena Roon, Heike Regulsky, Geschäftsführer Manfred Becher, Jutta Bader, Bürgermeister Thilo Becker, Betriebsleiter Otmar Schneider. Aus dem Verkaufsteam fehlen Herr Thies und Herr Falkner.

v.l. Helena Roon, Heike Regulsky, Geschäftsführer Manfred Becher, Jutta Bader, Bürgermeister Thilo Becker, Betriebsleiter Otmar Schneider. Aus dem Verkaufsteam fehlen Herr Thies und Herr Falkner.

In vielen Dörfern sind Lebensmittelläden längst verschwunden oder in ihrer Existenz bedroht. Damit gehen Lebensqualität, Arbeitsplätze und Treffpunkte verloren. Die MiO-Dorfläden schaffen und sichern attraktive Versorgungsangebote in Gemeinden und Dörfern. MiO Dorfläden sind für die Dörfer der Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen und zugleich Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft. MiO Dorfläden findet man bereits 11-mal in den Landkreisen Westerwald, Altenkirchen und Rhein-Lahn.

In jeder Hinsicht gut sortiert, bietet jeder Dorfladen ein vielfältiges Warensortiment von Markenartikeln, Feinkost, Tiefkühlprodukten, Zeitschriften, Drogerieartikeln und Getränken. Darüber hinaus bietet der Dorfladen in Höhr-Grenzhausen zahlreiche Produkte aus der Region, u. a. heimisches Obst und Gemüse oder Bioprodukte. Weiterhin gehören heimische Unternehmen wie u. a. Westerwald-Fleisch oder Birkenhof zu den Lieferanten. Persönlicher Service wird hier großgeschrieben: Selbstverständlich gehört ein kostenloser Lieferservice zu den Dienstleistungen des MiO-Dorfladens.
Manfred Becher, Geschäftsführer der Gemeindepsychiatrie, Marienberg und Otmar Schneider, Betriebsleiter der MiO-Dorfläden betonen, dass gerade im Hinblick auf die älter werdende Bevölkerung der Bestand von attraktiven Dorfläden eine Herausforderung für die Zukunft darstellt. „Die Geschäfte brauchen die Akzeptanz, Frequenz und Engagement der Bürger“, betonte AWO Geschäftsführer Manfred Becher.
Bürgermeister Thilo Becker freut es besonders, dass der Dorfladen sich im Stadtkern von Höhr-Grenzhausen etabliert hat und von den Bürgern gut angenommen wird. „Dies erhöht die Lebensqualität in der Innenstadt, Service wird hier großgeschrieben und nicht nur für ältere Mitbürger stellt das Einkaufen „vor der Haustüre“ einen großen Vorteil dar“, so Thilo Becker.

Quelle: www.hoehr-grenzhausen.de