„Pro Höhr-Grenzhausen e.V.“ setzt sich ab sofort für Gewerbe, Handwerk und Industrie in der Stadt Höhr-Grenzhausen ein

Es bewegt sich was in Höhr-Grenzhausen. Auf Initiative des Quartiersmanagements Höhr hat sich die Werkstatt Innenstadtrelevantes Gewerbe getroffen um mit deren Mitgliedern eine mögliche Neugründung eines gewerbeübergreifenden Vereins zu diskutieren. Aus diesem Treffen heraus kristallisierte sich ein Arbeitskreis der in den vergangenen Monaten diese Neugründung vorbereitet hat.

(v. l. n. r.): Lutz Haushahn, Horst Meyer Wippermann, Birgit Gilles, Karina Sauer, 1. Vorsitzender: Guido Kröff, Angelo Vallana, Andrea Prinz, Pino Confuorti, Marco Göbenich, Claudia Starke-Mohr, Werner Nilles und Ingo Schmidt

(v. l. n. r.): Lutz Haushahn, Horst Meyer Wippermann, Birgit Gilles, Karina Sauer, 1. Vorsitzender: Guido Kröff, Angelo Vallana, Andrea Prinz, Pino Confuorti, Marco Göbenich, Claudia Starke-Mohr, Werner Nilles und Ingo Schmidt

Mit Hilfe der Verwaltung und dem Quartiersmanagement Höhr wurden eine neue Satzung und entsprechende Unterlagen vorbereitet um noch im Frühjahr eine Gründungsversammlung stattfinden zu lassen.
Kurz vor den Osterferien war es dann soweit. Rund 50 Personen trafen sich in dem fast schon zu kleinen Räumen des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ und gründeten den neuen Verein „Pro Höhr-Grenzhausen e.V.“ der sich ab sofort für die Belange der Gewerbetreibenden, Einzelhändler, Handwerker, der Industrie und der Gastronomie in Höhr-Grenzhausen einsetzt.
„Es gibt jede Menge zu tun und es wird spannend, was in den kommenden Monaten alles passiert und sich bewegt in unserer Stadt“, so der frisch gewählte 1. Vorsitzende Herr Guido Kröff, der seit 18 Jahren in der Gastronomie in Höhr-Grenzhausen tätig ist.
Der neue Vorstand setzt auf „frischen Wind“ denn so sind neben „alt“ bekannten Gesichtern auch neue junge Personen im Vorstand vertreten. Tatkräftig, motiviert und mit vielen Ideen werden die „Neuen“ nun viele Themen für „Ihre“ Stadt angehen.
„Im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Stadt ist insbesondere ein gut organisiertes Gewerbe ein großer Vorteil“, so Stadtbürgermeister Michael Thiesen, der an dem Abend durch die Gründungsversammlung leitete.
Motiviert und begeistert wird der Verein nun seine Arbeit aufnehmen. Für eine Stadt mit hoher Wohn- und Einkaufsqualität will sich der neue Vorstand einsetzen und so endet die Sitzung in der Zuversicht, dass Gewerbe, Industrie, Handwerk, Gastronomie und Einzelhandel zukunftssicher auftreten werden.

Riesenstaubsauger in der Mittelstraße

Schweres Gerät war letzte Woche in der Mittelstraße im Einsatz – beeindruckend, was ein solcher Saugbagger leisten kann. Diese schwere Baumaschine gleicht dem Staubsauger im Wohnzimmer, hat aber die Kraft große Steinbrocken aufzusaugen. Über ein großes Rohr wird das Material gezielt aus der Erde gesaugt. Eine wirtschaftliche und effiziente Methode, die auch sicherer als herkömmliche Maßnahmen ist.
Saugbagger
So werden insbesondere verlegte Leitungen und Rohre geschützt und durch die Fernsteuerung erlaubt der Saugbagger ein schonendes Arbeiten für die Mitarbeiter der Baufirma.

Wichtiger Teilabschnitt fertiggestellt

Ein wichtiger erster Teilabschnitt ist geschafft! In den vergangenen Wochen wurden im Bereich der Mittelstraße die notwendigen Versorgungsleitungen neu verlegt. Die Anschlüsse an die einzelnen Häuser wurden fertiggestellt. Im Anschluss konnte nun mit den Pflasterarbeiten begonnen werden, so dass mit Beginn des zweiten Bauabschnitts (Bäckerei Conrad bis Einmündung Bergstraße) der erste Bereich bereits wieder befahrbar sein wird.
Mittelstrasse
Da war noch was:
Auch in der Mittelstraße kann die neue Trinkwasserleitung erst in Betrieb genommen werden, wenn ein Nachweis der mikrobiologischen Unbedenklichkeit vorliegt. Ebenfalls muss auch eine erfolgreiche Druckprüfung durchgeführt werden. Die Druckprüfung dient dazu, die Festigkeit und die Dichtheit des gesamten Rohrleitungssystems festzustellen. Hierzu gehören neben den Rohren Formstücke, Verbindungen, eingebaute Armaturen, Widerlager und weitere Rohrleitungsteile. Die Prüfung im Labor dauert drei volle Tage, erst mit einem positiven Messergebnis konnten die Hausanschlüsse hergestellt werden.

Erinnern Sie sich noch?

In der Rathausstraße gab es im vergangenen Jahr Probleme mit dem Untergrund. Dieser musste erneut ausgeschachtet werden und mit einer stärkeren Schottertragschicht wesentlich verbessert werden, um eine ausreichende Tragfähigkeit des Bodens
herzustellen. Nach wiederholten Messungen im Bereich der Mittelstraße tritt dieses Problem hier nicht auf. Die Messwerte machen keine Verbesserung des Untergrundes erforderlich. Somit kann planmäßig weitergebaut werden.
lageplan 3 BA
Außerdem wurden in der vergangenen Woche die Beleuchtungskabel sowie die Fremdwasserleitung verlegt. Wenn weiterhin keine Probleme auftreten, ist damit zu rechnen, dass in ungefähr 14 Tagen mit den ersten Pflasterarbeiten begonnen werden kann. Wie in den anderen Abschnitten werden zunächst die Mittelrinne und die Läuferzeilen gepflastert.